Über die Zeitschrift

Zeitschrift für RechtssoziologieDie seit dem Jahr 1980 erscheinende „Zeitschrift für Rechtssoziologie – The German Journal of Law and Society“ versteht sich als Forum für die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Recht im gesellschaftlichen Kontext bzw. der Beziehung von Recht und Gesellschaft. Der Begriff „Gesellschaft“ ist weit zu fassen; entsprechend veröffentlicht die Zeitschrift Beiträge jeglicher disziplinären Orientierung, solange die Beziehung von Recht und Gesellschaft als tragendes Element erkennbar ist. Abhandlungen mit primär theoretischer Ausrichtung sind ebenso willkommen wie empirisch informierte Analysen. Auch Essays, die sich nicht zwingend an das typische Format eines Zeitschriftenaufsatzes halten, können veröffentlicht werden, soweit die Argumentation wissenschaftlichen Standards entspricht. Zur Zeitschrift gehört auch ein Rezensionsteil, im dem rechtssoziologische Literatur aus dem In- und Ausland besprochen wird. Die Texte können in deutscher oder englischer Sprache verfasst sein.
Es werden nur Originalbeiträge publiziert. Eine spätere Veröffentlichung an einem anderen Ort ist aber möglich, sofern der Ersterscheinungsort dabei genannt wird.

Peer Review

Die Beiträge werden – unter Umständen wiederholt – in einem doppelblinden Verfahren von mindestens zwei externen Wissenschaftlerinnen oder Wissenschaftlern begutachtet, bevor der Kreis der Herausgeberinnen und Herausgeber eine Entscheidung über die Veröffentlichung trifft.

Erscheinungsweise

Die Zeitschrift erscheint zweimal jährlich und wird in den Sociological Abstracts sowie in SOLIS - Sozialwissenschaftliches Literaturinformationssystem erfasst.




Lucius & Lucius